Webquests erstellen, aber in welchem Format?

Webquests eignen sich für die Erarbeitung eines Themas. Gegenüber freien Internetrecherchen bieten sie für den Fremdsprachenunterricht den Vorteil, dass der Lehrer vorher geeignete Internetseiten auswählen kann, die dem Sprachniveau der Schüler entsprechen. Doch wie und in welchem Format erstellt man ein Webquest?

Webquests bestehen aus verschiedenen Elementen, Moser (2000) nennt z.B.:

  1. Einführung (motivierende Einleitung)
  2. Aufgabenstellung
  3. Informationsquellen (zu verwendende Internetseiten)
  4. Ablauf des Webquests (Hilfestellungen; ein Grundgerüst zum Ablauf des Webquests. Damit könnten auch Teilaufgaben gemeint sein.)
  5. Präsentation
  6. Evaluation


Moser, Heinz (2000). Abenteuer Internet. Lernen mit WebQuests, Zürich.

Diese Elemente können als Internetseite zur Verfügung gestellt werden. Dies ist allerdings ziemlich aufwendig, da eine Internetadresse notwendig ist (kostenpflichtig), HTML- und CSS-Kenntnisse zur Gestaltung der Seite erforderlich sind, wenn kein Content-Management-System (CMS) verwendet wird.

Es gibt aber auch weniger aufwendige Alternativen:

  • Webquests im Dateiformat: Die Aufgabenstellungen und Informationsquellen kann man auch als Pdf-Datei oder Textdokument abspeichern. So kann das Webquest den Schülern über den Schulserver, eine Lernplattform, oder per E-Mail zugänglich gemacht werden. Über die Links in der Datei gelangt man durch deren Aktivierung mit Strg+Mausklick bzw. einer Kopie und Eingabe in den Browser auf die entsprechenden Internetseiten. Bei Textdokumenten ist zu beachten, dass diese nicht von allen Textverarbeitungsprogrammen geöffnet werden können (z.B. neue Word-Dokumente von älteren Word-Versionen, oder OpenOffice-Dateien von MS Word).
  • Webquests als Webseiten mit Hilfe von Webquestgeneratoren: Mittlerweile gibt es eine Reihe von Webquestgeneratoren, mit denen man ohne HTML-Kenntnisse eine Webseite für ein Webquest erstellen kann. Die erstellten Seiten sind entweder öffentlich zugänglich oder man benötigt eine Internetadresse dafür. Einige Webquestgeneratoren sind kostenlos (z.B. www.aula21.net, www.teach-nology.com oder www.easywebquest.ch, welche vom Design her eher einfach gehalten sind. Daneben gibt es kostenpflichtige Webquests, die mehr Gestaltungsfreiheiten bieten: z.B. oder . Eine Übersicht bietet die Seite www.webquest.org. Über das Internet sind die Webseiten mit dem Webquest für die Schüler jederzeit und mit Smartphone und Co. auch überall zugänglich.
  • Eine weitere interessante Möglichkeit bietet die Umfunktionierung von Weblogs zu Webquests. Bei Weblogdiensten wie www.wordpress.com kann man kostenlos ein Weblog erstellen, das entweder bei der Domain wordpress.com veröffentlicht wird oder auch auf eine eigene Internetadresse übertragen werden kann. Die Startseite, auf der sich normalerweise der Blog befindet, kann für die Einleitung und Aufgabenstellung verwendet werden. Für die verschiedenen Teilaufgaben und Informationsquellen können eigene Seiten erstellt werden. Die Kommentarfunktion kann man entweder zur Klärung von Fragen nutzen oder deaktivieren. Zudem kann man den Zugang beschränken, so dass das Webquest nicht öffentlich, sondern nur für die Lerngruppe erreichbar ist. Weitere Vorteile sind der relativ hohe Speicherplatz, die Möglichkeit verschiedene Dateitypen einzufügen, Videos und Bilder zu integrieren, sowie verschiedene Blogs unter einem Anmeldenamen zu erstellen.

Weitere Informationen über Webquests und Unterrichtsbeispiele finden Sie auf www.lehrer-online.de.

Dieser Beitrag wurde unter e-FSU, Medien für Information und Recherche abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.